ÖLFLEX® SOLAR XLR-CR 11-1

Für den Fall der Fälle - die Leitung für die OVE-Richtlinie R 11-1

Neu entwickelt hat Lapp Austria die Solarleitung ÖLFLEX® SOLAR XLR-CR 11-1, die für die Verkabelung von Solarmodulen sowie zur Verbindung der Modulreihen mit dem Wechselrichter eingesetzt wird. Diese Leitung wurde speziell für den österreichischen Markt entwickelt und entspricht den Anforderungen der OVE-Richtlinie R11-1. Mit der neuen Solarleitung wird der präventive Schutz von Einsatzkräften im Brandfall  sichergestellt. Die leichte Abmantelbarkeit in Kombination mit dem einfachen Auflegen oder Abgreifen des Kupferschirmgeflechts gewährleisten eine gute Verarbeitung sowie eine professionelle und qualitativ hochwertige Verkabelung. Aufgrund ihrer Produkteigenschaften minimiert die neue Solarleitung die Brandausweitung sowie die toxische Rauchgasbildung im Brandfall.

 

 

 ÖLFLEX® SOLAR XLR-CR 11-1

ÖLFLEX® SOLAR XLR-CR 11-1

Welche Vorteile bzw Nutzen bietet die ÖLFLEX® SOLAR XLR-CR 11-1?

  • Erfüllt die Anforderungen der OVE-Richtlinie R11-1, Ausgabe 2013-03-01
  • Robust gegen mechanische Einwirkung
  • Witterungs-/UV-beständig nach HD 605/A1
  • Ozonbeständig nach EN 50396
  • Gute Kerb-und Abriebfestigkeit

 

Detaillierte Produktinformationen finden Sie in unserem Katalogblatt.

 

Was ist die R11-1 Richtlinie und was sagt sie aus?

 

Die R11-1 Richtlinie wurde vom Österreichischen Verband für Elektrotechnik mit Gültigkeit ab 01.03.2013 aufgelegt und definiert die zusätzlichen Anforderungen, die zum präventiven Schutz von Einsatzkräften bei der Planung und Errichtung von Photovoltaikanlagen zu treffen sind.

 

Inhaltlich definiert die Richtlinie auch bauliche und technische Maßnahmen. Technische Maßnahmen im Sinne dieser Richtlinie sind Einrichtungen, bei der die Gleichspannungsquelle einer Photovoltaikanlage quellennah d.h. in der Nähe der Photovoltaikmodule spannungsfrei geschaltet wird. Dabei ist entscheidend, dass die Einrichtungen zum quellennahen Schalten, Trennen oder Kurzschließen bei einer Netzabschaltung oder einer Wechselrichterabschaltung automatisch aktiv werden.

Des weiteren muss gewährleistet sein, dass die Photovoltaikanlage sich erst nach Behebung der Auslöserursache wieder einschalten lässt.

DC-Freischalteinrichtungen in unmittelbarer Nähe der Modulstränge können, von außerhalb des Hauses oder über andere Auslösungsmechanismen betätigt, die Gleichstromleitung direkt am Dach unterbrechen. Der Wechselrichter, durch seine interne Netzüberwachung alarmiert, deaktiviert sich automatisch.

 

Auf den technischen Maßnahmen basierend definiert die Richtlinie R11-1 auch die baulichen Maßnahmen, mit denen die Schutzziele erreicht werden können.

Eine zielführende bauliche Maßnahme ist die Verlegung von DC-Solarleitungen mit Schirmmaßnahme.

DC-Solarleitungen, die mit einem Schirmgeflecht umgeben sind, sind beidseitig in den Potentialausgleich einzubeziehen. Zu berücksichtigen ist dabei, dass der Mindestquerschnitt der Schirmung und Berücksichtigung der Leitfähigkeit mindestens dem Leiterquerschnitt entspricht.

 


Diese Richtlinie ist als „Anerkannte Regel der Technik“ zu sehen und anzuwenden. Sie ist keine Mussbestimmung, jedoch wird im Schadensfall überprüft, ob diese „Anerkannte Regel der Technik“ eingehalten wurde.

Bestellen Sie gleich hier Ihre ÖLFLEX® SOLAR XLR-CR 11-1

Artikelnummer Artikelbezeichnung Basiseinheit Preis (Basispreis)
ÖLFLEX SOLAR XLR-CR11-1 1x6/6 BK/BK    

Sehr gerne berät Sie unser Vertriebsteam.